Deutschlands wunderbarstes und sinnvollstes Lesefest - DIE ZEITAnna Seghers - Das Siebte Kreuz

Frankfurt liest ein Buch 2018 – Das Programm

Programmheft 2018 als PDF laden

hr2-Lesezeit vom 16. April bis 11. Mai 2018
Martin Wuttke liest Das siebte Kreuz
Montag bis Freitag, 9.30 Uhr (Wdh.: 15.00 Uhr) in hr2-kultur

Mainz liest mit – Alle Veranstaltungen in Mainz

 

 MoDiMiDoFrSaSo
April09101112131415
 16171819202122
 23242526272829
 300102030405
alle Termine für Ihren Kalender (Outlook, iCal uvm.)

Dienstag, 17. April 2018

Sindlingen: Wie die Gilche Anna in die Weltliteratur eingriff

Mitglieder der BUCHstütze lesen ausgewählte Textstellen. Gast Rainer Weisbecker, bekannt als Mundartdichter und Liedermacher, liest seine Kurzgeschichte und spielt zwei Lieder. Bei seiner Familie in Niederrad fand Georg Heisler, die Hauptfigur des Romans, einige Tage Unterschlupf.

Datum: Dienstag, 17. April 2018, 19:00 Uhr

Mit: Rainer Weisbecker

Eintritt: frei

Veranstalter: BUCHstütze, Stadtteilbibliothek Sindlingen

Ort:
Stadtteilbibliothek Sindlingen
Sindlinger Bahnstraße 124
65931 Frankfurt am Main
auf Google Maps anzeigen

Ausstellungseröffnung: »… so kann ich jetzt gar nichts sagen...«

Fotografien von Gisèle Freund zeigen eine kämpferische Anna Seghers auf dem Schriftstellerkongress 1935 in Paris. Kurz vor Kriegsbeginn schickt sie das Manuskript von Das siebte Kreuz nach Amerika; sie schwebt in großer Gefahr, bis ihr 1941 selbst die Überfahrt gelingt. Wir folgen den Stationen ihres Exils in Paris, Südfrankreich und Mexiko, und ihrer Rückkehr nach Deutschland, mit dem Welterfolg ihres Romans im Gepäck.

Veranstalter: Literaturarchiv der Goethe-Universität Frankfurt am Main (Neuere Philologien / Universitätsarchiv) in Kooperation mit dem Deutschen Exilarchiv 1933-1945 der Deutschen Nationalbibliothek

Kurator: Wolfgang Schopf (Goethe-Universität Frankfurt am Main)

Ausstellungsdauer: 17. April bis 12. Mai 2018

Öffnungszeiten: tägl., 11.00 bis 24.00 Uhr

Datum: Dienstag, 17. April 2018, 19:00 Uhr

Mit: Wolfgang Schopf

Eintritt: frei

Veranstalter: Literaturarchiv der Goethe-Universität Frankfurt

Ort:
Fenster zur Stadt im Restaurant Margarete/Haus des Buches
Braubachstraße 18-22
60311 Frankfurt
auf Google Maps anzeigen

Salonlesung im Verlag Vittorio Klostermann

Es liest Hanne Kulessa.

Authentisch und atmosphärisch: Die Gäste sitzen im Handlager eines der wichtigsten Wissenschaftsverlage Deutschlands – in einer ehemaligen Schuhmaschinenfabrik. In einer Lesung stellt die Journalistin und Autorin Hanne Kulessa Anna Seghers und ihren Roman Das siebte Kreuz vor. Anschließend Gespräch mit dem Publikum.

Anmeldung bis 6. April bei Lothar Ruske unter Tel.: 069 / 770171

Datum: Dienstag, 17. April 2018, 19:30 Uhr

Mit: Hanne Kulessa

Eintritt: € 15,00

Ort:
Verlag Vittorio Klostermann
Westerbachstraße 47
Haus 1
2. OG.
60489 Frankfurt am Main
auf Google Maps anzeigen

Bibliothekszentrum Sachsenhausen: Damals war Georg schon lange in Westhofen

In der Exil-Literatur kommt Seghers‘ Roman bis heute eine besondere Stellung zu. Vielschichtig verschränkt die Autorin in den Stationen der Flucht eines Lagerinsassen Ästhetik (Was heißt Realismus?), Geschichte (Alltag im NS, KL und Widerstand) und Politik (Volksfront contra Volksgemeinschaft) ineinander. Im Vortrag greifen wir einzelne Aspekte heraus. Monika Müller-Heusch liest ausgewählte Passagen aus dem Roman.

Veranstalter: Stadtbücherei Frankfurt/Bibliothekszentrum Sachsenhausen, PRO LESEN e,V., Gemeinnütziger Förderverein für Literatur und Kultur in Frankfurt-Sachsenhausen, Gegen Vergessen - Für Demokratie e.V. Gedenkstätte KZ Osthofen

Barrierefreier Zugang.

Datum: Dienstag, 17. April 2018, 19:30 Uhr

Mit: Monika Müller-Heusch

Eintritt: frei

Veranstalter: Gegen Vergessen – Für Demokratie e.V., Pro Lesen e.V....

Ort:
Bibliothekszentrum Sachsenhausen
Hedderichstraße 32
60594 Frankfurt am Main
auf Google Maps anzeigen

Buchhandlung Bärsch: Der Frankfurter und Höchster Widerstand

Unser Gast ist Dieter Fauth, Leiter des Wertheimer Projektes Stolpersteine. Am Beispiel von Das siebte Kreuz erzählt der Referent, wie der Widerstand gegen den NS in Frankfurt und Höchst dargestellt ist. Der Roman ist wesentlich von Erzählungen einiger Frankfurter Widerstandskämpfer geprägt, u.a. von Elisabeth Zakowski (1897-1992) aus Unterliederbach.

Datum: Dienstag, 17. April 2018, 19:30 Uhr

Mit: Dieter Fauth

Eintritt: frei - um Spenden für die Justinuskirche wird gebe

Veranstalter: Buchhandlung Bärsch

Ort:
Buchhandlung Bärsch
Albanusstraße 29
65929 Frankfurt am Main
auf Google Maps anzeigen

Theater im Titania: Sie haben ihr Leben riskiert, um zu helfen

Nachbericht:

Auf Einladung mehrerer Gruppierungen aus dem linken politischen Spektrum, die sich der Aufarbeitung des Faschismus verpflichtet sehen, waren etwa 170 Leute ins Titania gekommen, die Plätze reichten nicht aus, sodass manche mit auf der Bühne saßen oder sich an den Seiten drängten. 1913 trat Rosa Luxemburg im Titania auf; man erinnerte sich gut, dass Anna Seghers in Frankfurt unliebsam war und ihr Besuch im Club Voltaire die Polizei auf den Plan rief. Die Politologin Barbara Bromberger schilderte das Leben der Autorin und die Entstehung des Romans. Dabei hob sie die Rolle ihrer Freundin und Weggefährtin Lore Wolf hervor: »Ich war Annas Stadtplan«, erinnerte diese sich. Sie tippte das Ms. ab und erklärte A.S. den Verlauf von Straßenbahnen, nannte Straßennamen oder Details der Arbeiterviertel Bornheim und Riederwald. Lore Wolfs Schwiegermutter Margarete kommt im Roman vor, Lore selbst zu nennen, die verhaftet und zu elf Jahren Zuchthaus verurteilt war, traute sich die Autorin nicht. Ein tausendseitiges Dossier des FBI verhinderte die Einreise der Kommunistin in die USA, wo Das siebte Kreuz erschien und zum Welterfolg wurde. In den 70er Jahren entstand der Wunsch der jüngeren Generation, Faschismus und Widerstand aufzuarbeiten, auch in der Rhein-Main-Region - Gedenkstätte KZ Osthofen, dies sah Bromberger auch als Vermächtnis des Siebten Kreuzes. Bettina Kaminski vom Freien Schauspiel Frankfurt las aus dem Roman und hatte neben politischen Passagen auch solche mit Bezug zu Bockenheim ausgewählt. Die rhythmusbetonte Musik von Cello (Anka Hirsch) und Akkordeon (Beste Jatzkowski) mit Kompositionen der Cellistin schuf eine eindringliche Atmosphäre.
Als Protest gegen Trinkgelage der Burschenschaften auf dem Römer, die einst an der Bücherverbrennung mitwirkten und so geschichtsvergessen Christi Himmelfahrt begehen wollen, wurde eine Lesung am 10. Mai zur Erinnerung an diesen barbarischen Akt angekündigt.

IVeranstalter: VVN-BdA Frankfurt, DGB SV Frankfurt, Gegen Vergessen - Für Demokratie, FV Gedenkstätte KZ-Katzbach, Club Voltaire, Studienkreis Deutscher Widerstand, Etti und Peter Gingold Initiative, KunstGesellschaft

Datum: Dienstag, 17. April 2018, 20:00 Uhr

Mit: Barbara Bromberger, Anka Hirsch, Beate Jatzkowski, Bettina Kaminski

Eintritt: frei

Veranstalter: VVN-BdA Frankfurt, DGB SV Frankfurt, Gegen Vergessen - Für Demokratie...

Ort:
Theater im Titania
Basaltstraße 23
60487 Frankfurt am Main
auf Google Maps anzeigen

Filmmuseum: THE SEVENTH CROSS - Das siebte Kreuz

Film USA 1944. Regie: Fred Zinnemann Mit Spencer Tracy. Engl. OF.

Die einzige Kino-Verfilmung des Romans Das siebte Kreuz von Anna Seghers entstand noch während des Krieges und schildert eindringlich die Flucht von sieben Häftlingen, die 1936 aus einem Konzentrationslager entkommen. Sechs werden schnell gefasst, doch einer kann durch Hilfsbereitschaft und Menschlichkeit untertauchen.

Ab 20.00 Uhr: Einführung an der Erlebbar der Frankfurter Rundschau im Museum.

Veranstalter: Deutsches Filminstitut – DIF e.V. in Kooperation mit Frankfurter Rundschau

Ticket-Reservierung unter Tel.: 069 / 961220-220

Foto: Szene aus der Kinoverfilmung (c) Deutsches Filminstitut - DIF e.V.

Datum: Dienstag, 17. April 2018, 20:30 Uhr

Eintritt: € 7,00 / erm. € 5,00

Veranstalter: Deutsches Filminstitut - DIF e.V.

Ort:
Deutsches Filmmuseum
Schaumainkai 41
60596 Frankfurt am Main
auf Google Maps anzeigen

Oper Frankfurt: »Wir ahnten (...) Wir fühlten (...)« - Soiree

Sich vor den NS-Schergen zu verstecken und ums Überleben zu kämpfen, das ging nur mit Hilfe anderer. Im Rahmen von Frankfurt liest ein Buch 2018 rezitiert Susanne Buchenberger (Schauspiel Frankfurt) aus dem Roman Das siebte Kreuz von Anna Seghers.

 Mikołaj Trąbka und Anatolii Suprun (Mitglieder des Opernstudios) singen Lieder von Mieczysław Weinberg.

Am Flügel: Michał Goławski

Datum: Dienstag, 17. April 2018, 20:30 Uhr

Mit: Susanne Buchenberger, Michał Goławski, Anatolii Suprun, Mikołaj Trąbka

Eintritt: € 15,00 / erm. € 7,50

Einlass: 19:30 Uhr

Veranstalter: Oper Frankfurt

Ort:
Oper Frankfurt
Holzfoyer
Willy-Brandt-Platz
60311 Frankfurt am Main
auf Google Maps anzeigen