»Deutschlands wunderbarstes und sinnvollstes Lesefest!«
DIE ZEIT

Programm 2024

Im Veranstaltungskalender links finden Sie alle terminierten Veranstaltungen.

Das Programmheft 2024 können Sie hier als PDF herunterladen.

Sonderveranstaltungen 2024:

Audiowalk mit Florian Wacker: Frankfurt im Umbruch

Kopfhörer auf und ab geht Ihre Reise ins Frankfurt der 1920er und 30er Jahre! Dieser Audiowalk führt Sie an die Handlungsorte des Festivalromans. Ihre Route bestimmen Sie selbst. An jeder Station erfahren Sie mehr über die Geschichte der Stadt und die Arbeit des Autors am Roman.

Wo: Audiowalk mit mehreren Stationen in Frankfurt-Innenstadt
Wann: ab Ende März verfügbar
Wie: Zur Nutzung empfiehlt sich der Download der Guidemate App (für ios und Android). mp3-Downloads ohne App-Nutzung sind auch möglich.
Kosten: je € 4,99 (Preise können aufgrund von App-Nutzungsbedingungen variieren)
Infos: Frankfurt liest ein Buch 2024: "Zebras im Schnee" - Die Tour zum Buch mit Autor Florian Wacker , Frankfurt am Main - Audiotour | guidemate (Kai-Uwe Vogt)

Fotokurs mit Exkursionen: Fotografie und Text zu Themen aus Zebras im Schnee

Ausgehend vom Text des Romans fotografieren wir die Architektur des Neuen Frankfurts und lassen uns von der Schwarz-Weiß-Fotografie der 1920er Jahre inspirieren. Mehr zum Ablauf von Vorbereitungs- und Exkursionsterminen finden Sie auf vhs.frankfurt.de.

Mit: Hartmuth Schröder (Fotograf), Sabine Rock (Germanistin & Lektorin)
Ort: Volkshochschule Frankfurt, Sonnemannstraße 13, Frankfurt-Ostend + Fotoexkursionen zum Neuen Bauen
Infos & Anmeldung: vhs.frankfurt.de (Kurs-Nr. 2412-29)
Kosten: je € 133 Kursentgelt
Wann: Mo 22.04. VHS-Abendkurs / Mi 24.04. Online-Abendkurs / Sa 27.04./ S o 28.04. Exkursion / Mi 22.05. VHS-Abendkurs

Schulausstellungen

Mehr als Schnappschüsse
Ort: Museum Eschborn,  Eschenplatz 1, Eschborn
Veranstalter: Stadt Eschborn und Heinrich-von-Kleist-Schule
Wann: 25.04.–19.05., Mi+Sa 15–18 Uhr, So 14–18 Uhr
Infos: www.eschborn.de
Eintritt: frei
Veranstaltung mit Florian Wacker im Rahmen der Ausstellung am 25.04.24

Multimediale Ausstellung: Frauen in Kunst und Architektur im Frankfurt der 1920er Jahre
Ort: Bibliothek St. Angela-Schule, Gerichtstraße 19, Königstein
Wann: Mo 29.04. – Fr. 03.05., (Mi 01.05. geschlossen), jew. 9.00–14.00 Uhr
Eintritt: frei (keine Anmeldung erforderlich)

Frankfurt liest ein Buch im Albert-Einstein-Gymnasium
Ort: Albert-Einstein-Gymnasium, Maintal
Veranstalter: Albert-Einstein-Gymnasium und Horst Bingel-Stiftung für Literatur e.V .
Wann: Die Fotoausstellung im Atrium ist im Festivalzeitraum wochentags bis 15 Uhr zugänglich.
Eintritt: frei (Anmeldung im Sekretariat im 1. Stock erforderlich)
Infos: www.aes-maintal.de
Veranstaltung mit Florian Wacker im Rahmen der Ausstellung am 03.05.24

Das Programm

Kalender

 MoDiMiDoFrSaSo
April22232425262728
 29300102030405
Mai06070809101112
 13141516171819
 20212223242526
 27282930310102
Juni0304050607
alle Termine für Ihren Kalender (Outlook, iCal uvm.)

Samstag, 27. April 2024

Spaziergang auf den Spuren des Nachtlebens: Die Goldenen Zwanziger in Frankfurt

In Frankfurt wurde in den Goldenen Zwanzigern gefeiert, getanzt und getrunken. Sabine Börchers zeigt bei ihrer Stadtführung die Vergnügungsstätten von damals, von denen einige, wie das Schumanntheater, im Roman vorkommen. Sie führt zu weiteren Orten der Varietés, Stummfilmkinos und Tanzpaläste und lässt die Teilnehmer eintauchen in die Amüsiermeilen der wilden Zwanziger. 

Anmeldung: https://frankfurter-stadtevents.de/ 

 Schumanntheater © ISG FFM, S3 Nr. 2536

Datum: Samstag, 27. April 2024, 13:00 Uhr

Mit: Sabine Börchers

Eintritt: € 15

Veranstalter: Sabine Börchers und Stadtevents Frankfurt

Ort:
Kaiserplatz
Frankfurt-Innenstadt
auf Google Maps anzeigen

Spaziergang auf den Spuren des Nachtlebens: Die Goldenen Zwanziger in Frankfurt

In Frankfurt wurde in den Goldenen Zwanzigern gefeiert, getanzt und getrunken. Sabine Börchers zeigt bei ihrer Stadtführung die Vergnügungsstätten von damals, von denen einige, wie das Schumanntheater, im Roman vorkommen. Sie führt zu weiteren Orten der Varietés, Stummfilmkinos und Tanzpaläste und lässt die Teilnehmer:innen eintauchen in die Amüsiermeilen der wilden Zwanziger. 

Anmeldung: https://frankfurter-stadtevents.de/ 

  Schumanntheater © ISG FFM, S3 Nr. 2536

Datum: Samstag, 27. April 2024, 15:00 Uhr

Mit: Sabine Börchers

Eintritt: € 15

Veranstalter: Sabine Börchers und Stadtevents Frankfurt

Ort:
Kaiserplatz
Frankfurt-Innenstadt
auf Google Maps anzeigen

Architektonisch-literarischer Spaziergang in Praunheim

Sie gehört zu den ersten Großwohnsiedlungen der 20er Jahre und realisiert, direkt an der Nidda gelegen, das »Licht, Luft und Sonne« - Motto des Architelkten Ernst May par exellance. Sie gilt als »Versuchslabor«, denn hier wurde das 1. Mal »auf Platte« gebaut und mit dem Prinzip der Laubenganghäuser experimentiert. Der sicherlich prominenteste Besucher war 1929 Walter Gropius, der als Begünder des Bauhauses in die Architekturgeschichte einging. Begleiten Sie uns auf diesem architektonisch-literarischen Spaziergang und damit in die Zeit des Aufbruchs Frankfurts in die Moderne!

Anmeldung. info@kunstkontakt-frankfurt.de

Datum: Samstag, 27. April 2024, 16:00 Uhr

Eintritt: € 15 ( inkl. kleinem Imbiss)

Veranstalter: kunstkontakt

Ort:
Endhaltestelle U7 Heerstraße
Frankfurt-Praunheim
auf Google Maps anzeigen

Führung und Lesung zu Paul Hindemith im Kuhhirtenturm AUSGEBUCHT

Paul Hindemith – ein Komponist im Frankfurt der Zwischenkriegsjahre

Dass das bunte, vielfältige Kulturleben in Frankfurt absichtlich und mutwillig zerstört wurde, als Adolf Hitler 1933 zum Reichskanzler ernannt wurde, hat auch die Lebens- und Arbeitsbedingungen für Paul Hindemith verändert. Sein kometenhafter Aufstieg als einer der national und international erfolgreichsten Musiker seiner Generation begann in dieser Stadt. Schon jung außerordentlich talentiert und zum Orchestergeiger an Dr. Hoch's Konservatorium ausgebildet, war er ab 1915 mehrere Jahre lang Konzertmeister des Frankfurter Opernhausorchesters und entwickelte sich Anfang der 1920er Jahre zu einem Protagonisten der damaligen jungen Komponistengeneration. Dazu war er ein geselliger, immer zu Späßen aufgelegter Mensch, der auch fest in die Frankfurter Stadtgesellschaft eingebunden war. Er war seit 1924 mit Gertrud Rottenberg verheiratet, der Tochter des aus Czernowitz stammenden jüdischen Dirigenten Ludwig Rottenberg, der seit 1893 als Kapellmeister am Frankfurter Opernhaus engagiert war, und von Theodore Adickes, ihrerseits Tochter des erfolgreichen Frankfurter Oberbürgermeisters Franz Adickes. Er trat in Konzerten gemeinsam mit Frankfurter Musikern auf, verabredete sich mit Freunden und Verwandten auch privat gerne zum gemeinsamen Feiern und traf auf in Frankfurt lebende Künstlerpersönlichkeiten wie Max Beckmann, Reinhold Ewald oder Hermann Scherchen. Zu seinen Hobbies gehörte neben dem Musikmachen und Zeichnen von bissigen Karikaturen die Spielzeugeisenbahn. Gerne baute er sie im Kuhhirtenturm in Sachsenhausen auf, in dem er seit Herbst 1923 lebte, entwarf ausgearbeitete Fahrpläne und lud Freunde ein, die mit ihm spielen sollten. Wie so viele war er konfrontiert mit der politischen Radikalisierung in der Weimarer Republik. Mit der Führung durch die Ausstellung erhalten Sie Einblick in Hindemiths wechselvolles Leben und Wirken, das seinen Anfang in Frankfurts Kulturlandschaft genommen hatte.

Anmeldung erforderlich: institut@hindemith.org

© Mara Monetti

Datum: Samstag, 27. April 2024, 16:00 Uhr

Mit: Carina Tichanow und Nina van Someren ( Studierende der HfMDK Frankfurt)

Eintritt: frei

Veranstalter: Hindemith Institut Frankfurt

Ort:
Hindemith Kabinett im Kuhhirtenturm
Große Rittergasse 118
Frankfurt-Sachsenhausen
auf Google Maps anzeigen

Ortstermin in der Villa Elsaesser: Lesung & Podiumsgespräch AUSGEBUCHT

Im Roman Zebras im Schnee spielen besonders vier der von Martin Elsaesser verantworteten Gebäude eine prominente Rolle: die Großmarkthalle, die Kunstgewerbeschule, das Gartenbad Fechenheim und das Haus Höhenblick. In diesem ehemaligen Wohnhaus des Architekten, welches er für seine Familie 1925/26 erbaut hat und das heute als Schweizer Residenz dient, treffen sich Konrad Elsässer und Florian Wacker zu Lesung und Gespräch.

Das Haus Höhenblick war sozusagen die Visitenkarte für die Stadtgesellschaft, als Martin Elsaesser 1925 von Köln nach Frankfurt gekommen ist. Es steht unter Denkmalschutz, ist von der Schweizerischen Eidgenossenschaft um die Jahrtausendwende gekauft und aufwändig in Zusammenarbeit mit dem Denkmalamt der Stadt Frankfurt renoviert worden. Es zeigt Elsaessers Konzeption vom Neuen Bauen und gehört mit der Villa von Ernst May und der Direktorenvilla in Niederrad zu den drei »Meisterhäusern« des Neuen Frankfurt. 

Tickets: https://www.eventbrite.com/e/villa-elsaesser-ortstermin-mit-der-martin-elsaesser-stiftung-tickets-803040715397

    © Melina Mörsdorf

Nachlass Martin Elsaesser © Architekturmuseum TU München

Terrassenbilder am Haus Höhenblick © Archiv Martin-Elsaesser-Stiftung

Datum: Samstag, 27. April 2024, 16:00 Uhr

Mit: Florian Wacker, Konrad Elsässer (Nachfahre von Martin Elsaesser)

Eintritt: € 10

Veranstalter: Martin-Elsaesser-Stiftung & Schweizerisches Generalkonsulat in Frankfurt am Main

Ort:
Villa Elsaesser
Schweizer Residenz
Höhenblick 37
Frankfurt-Ginnheim
auf Google Maps anzeigen

Literarischer Salon und Menü zu Ehren von Margarete Schütte-Lihotzky

»Ich bin keine Küche« – Margarete Schütte-Lihotzky - Vom Aufbruch der Frauen in die Freiheit bis ins 21. Jahrhundert

Der Roman thematisiert den Aufbruch der Frauen in den 1920er Jahren in die Freiheit. Wo stehen wir heute? Die Frankfurter Stadtführerei lädt ein zu einem Dialog mit zeitgenössischen Vertreterinnen von Design, Fotografie und Architektur. Der Salon wird begleitet von einem 3-Gänge-Menü.

Anmeldung: www.stadtfuehrerei.de (begrenzte Teilnehmerzahl)

© Mikael Horstmann

Mit: Mikael GB Horstman, Calogera von Auw, Rita Pfahls (Frankfurter Stadtführerei), Beatrice Weineck (Fotografin), Edith Dörken (Architektin), Judith Augustin (Designerin)

 

Datum: Samstag, 27. April 2024, 18:00 Uhr

Mit: Frankfurter Stadtführerei, Beatrice Weineck, Edith Dörken, Judith Augustin

Eintritt: € 35 pro Menü zzgl. Getränke

Veranstalter: Frankfurter Staftführerei

Ort:
Margarete Restaurant
Braubachstraße 18-22
Frankfurt-Altstadt
auf Google Maps anzeigen

Lesung mit Helge Heynold in der Galerie DAS BILDERHAUS

Helge Heynold liest in der Galerie Bilderhaus ausgewählte Passagen aus dem Roman Zebras im Schnee von Florian Wacker.

  © Gabriele Heynold

Datum: Samstag, 27. April 2024, 18:00 Uhr

Mit: Helge Heynold

Eintritt: frei; Spenden willkommen

Veranstalter: Galerie DAS BILDERHAUS

Ort:
Galerie DAS BILDERHAUS
Hermannstraße 41
Frankfurt-Nordend
auf Google Maps anzeigen

Buchvorstellung und Gespräch in Fechenheim

Frankfurt und die Goldenen Jahre –  Frauen in Kunst und Architektur

Die 20er Jahre waren geprägt von Aufbruch und künstlerischer Befreiung. Welche Rolle spielten Frauen im Kunst-, Fotografie- und Architekturbetrieb im Frankfurt der damaligen Zeit? Der Roman gibt Einblick in eine stilprägende Epoche voller Ambivalenzen und Kontroversen. Gabriele Fachinger, Bibliothekarin und Literaturpädagogin, stellt das Buch vor und lädt zum Austausch ein.

© Privat

Datum: Samstag, 27. April 2024, 18:00 Uhr

Mit: Gabriele Fachinger

Eintritt: frei

Veranstalter: Kath. Gemeinde Herz Jesu, Frankfurt-Fechenheim

Ort:
Kath. Gemeinde Herz Jesu
Kath. öffentl. Bücherei (KÖB)
Alt Fechenheim 54 (Zugang über Jakobsbrunnen- Straße)
FfM-Fechenheim
auf Google Maps anzeigen

Jo van Nelsen: »Fräulein, pardon!« – Der Soundtrack zum Roman

Der Kabarettist Jo van Nelsen nimmt uns mit auf eine spannende Zeitreise durch das Frankfurt der Weimarer Republik und liest ausgewählte Passagen. Mit dabei: Sein Electrola-Koffergrammophon von 1929 und seltene Schellackplatten mit vielen Titeln und InterpretInnen, die im Roman erwähnt werden. Noch originaler geht´s nicht! Und das auch noch im kleinsten Theater der Region!

Vorverkauf/ Reservierung: info@of-t-raum.de oder 069 8010 8983

© Katrin Schander

Datum: Samstag, 27. April 2024, 20:00 Uhr

Mit: Jo van Nelsen

Eintritt: € 15

Veranstalter: Theater t-raum

Ort:
Theater t-raum
Offenbach
auf Google Maps anzeigen

Lesung zum Neuen Frankfurt in der Buchhandlung Schutt

In seinem Roman gelingt es Florian Wacker, die Euphorie der 1920er Jahre in Frankfurt lebendig werden zu lassen. GeAnmeldung/ Vorverkauf: 069-435173zeigt werden historische Fotographien zu den entsprechenden Textstellen, die von Helge Heynold gelesen werden, um diese Stimmung nachzuempfinden.

Karten: Buchhandlung Schutt, 069/435173

 Helge Heynold © Gabriele Heynold

 

Datum: Samstag, 27. April 2024, 20:00 Uhr

Mit: Helge Heynold (Sprecher)

Eintritt: € 10

Veranstalter: Buchhandlung Schutt

Ort:
Buchhandlung Schutt
Arnsburger Straße 78
FfM-Bornheim
auf Google Maps anzeigen