»Deutschlands wunderbarstes und sinnvollstes Lesefest!«
DIE ZEIT

Programm 2024

Im Veranstaltungskalender links finden Sie alle terminierten Veranstaltungen.

Das Programmheft 2024 können Sie hier als PDF herunterladen.

Sonderveranstaltungen 2024:

Audiowalk mit Florian Wacker: Frankfurt im Umbruch

Kopfhörer auf und ab geht Ihre Reise ins Frankfurt der 1920er und 30er Jahre! Dieser Audiowalk führt Sie an die Handlungsorte des Festivalromans. Ihre Route bestimmen Sie selbst. An jeder Station erfahren Sie mehr über die Geschichte der Stadt und die Arbeit des Autors am Roman.

Wo: Audiowalk mit mehreren Stationen in Frankfurt-Innenstadt
Wann: ab Ende März verfügbar
Wie: Zur Nutzung empfiehlt sich der Download der Guidemate App (für ios und Android). mp3-Downloads ohne App-Nutzung sind auch möglich.
Kosten: je € 4,99 (Preise können aufgrund von App-Nutzungsbedingungen variieren)
Infos: Frankfurt liest ein Buch 2024: "Zebras im Schnee" - Die Tour zum Buch mit Autor Florian Wacker , Frankfurt am Main - Audiotour | guidemate (Kai-Uwe Vogt)

Fotokurs mit Exkursionen: Fotografie und Text zu Themen aus Zebras im Schnee

Ausgehend vom Text des Romans fotografieren wir die Architektur des Neuen Frankfurts und lassen uns von der Schwarz-Weiß-Fotografie der 1920er Jahre inspirieren. Mehr zum Ablauf von Vorbereitungs- und Exkursionsterminen finden Sie auf vhs.frankfurt.de.

Mit: Hartmuth Schröder (Fotograf), Sabine Rock (Germanistin & Lektorin)
Ort: Volkshochschule Frankfurt, Sonnemannstraße 13, Frankfurt-Ostend + Fotoexkursionen zum Neuen Bauen
Infos & Anmeldung: vhs.frankfurt.de (Kurs-Nr. 2412-29)
Kosten: je € 133 Kursentgelt
Wann: Mo 22.04. VHS-Abendkurs / Mi 24.04. Online-Abendkurs / Sa 27.04./ S o 28.04. Exkursion / Mi 22.05. VHS-Abendkurs

Schulausstellungen

Mehr als Schnappschüsse
Ort: Museum Eschborn,  Eschenplatz 1, Eschborn
Veranstalter: Stadt Eschborn und Heinrich-von-Kleist-Schule
Wann: 25.04.–19.05., Mi+Sa 15–18 Uhr, So 14–18 Uhr
Infos: www.eschborn.de
Eintritt: frei
Veranstaltung mit Florian Wacker im Rahmen der Ausstellung am 25.04.24

Multimediale Ausstellung: Frauen in Kunst und Architektur im Frankfurt der 1920er Jahre
Ort: Bibliothek St. Angela-Schule, Gerichtstraße 19, Königstein
Wann: Mo 29.04. – Fr. 03.05., (Mi 01.05. geschlossen), jew. 9.00–14.00 Uhr
Eintritt: frei (keine Anmeldung erforderlich)

Frankfurt liest ein Buch im Albert-Einstein-Gymnasium
Ort: Albert-Einstein-Gymnasium, Maintal
Veranstalter: Albert-Einstein-Gymnasium und Horst Bingel-Stiftung für Literatur e.V .
Wann: Die Fotoausstellung im Atrium ist im Festivalzeitraum wochentags bis 15 Uhr zugänglich.
Eintritt: frei (Anmeldung im Sekretariat im 1. Stock erforderlich)
Infos: www.aes-maintal.de
Veranstaltung mit Florian Wacker im Rahmen der Ausstellung am 03.05.24

Das Programm

Kalender

 MoDiMiDoFrSaSo
April22232425262728
 29300102030405
Mai06070809101112
 13141516171819
 20212223242526
 27282930310102
Juni0304050607
alle Termine für Ihren Kalender (Outlook, iCal uvm.)

Donnerstag, 25. April 2024

Schulveranstaltung mit Florian Wacker – nicht öffentlich

Florian Wacker ist zu Besuch bei Schülerinnen der St. Angela-Schule in Königstein.

In der Bibliothek St. Angela-Schule ist eine von Schülerinnen kuratierte, öffentlich zugändliche Ausstellung zu sehen:

Multimediale Ausstellung: Frauen in Kunst und Architektur im Frankfurt der 20er Jahre

Mo 24.04.–Fr 28.04. und Di 02.05.–Fr 05.05., jeweils 9.00–14.00 Uhr. Keine Anmeldung erforderlich.

(c) Melina Moersdorf

© Privat

Datum: Donnerstag, 25. April 2024, 09:30 Uhr

Mit: Florian Wacker, Gabriele Fachinger

Veranstalter: St. Angela-Schule

Ort:
St. Angela-Schule
Gerichtstraße 19
Königstein
auf Google Maps anzeigen

Buchvorstellung mit Maria Niesen

Der Roman des 1980 in Stuttgart geborenen Frankfurter Autors erscheint Ende März 2024 im Berlin Verlag. Er erzählt die Geschichte zweier junger Frauen im Frankfurt der zwanziger Jahre zwischen gesellschaftlichem Aufbruch und Neuerungen in Kunst, Fotografie und Architektur.

Bei der Arbeit an einer Ausstellung über das Neue Frankfurt stößt der New Yorker Kunsthistoriker Richard Kugelman auf ein Foto seiner Mutter Franziska, das die Fotografin Ella Burmeister aufgenommen hat. Er versucht, mehr über die Freundschaft der beiden herauszufinden.
Immer tiefer taucht er während einer Reise in die Main-Metropole in ihre Lebensgeschichte ein – würde er mehr Material von dieser nach dem Krieg vergessenen Künstlerin finden, wäre seine geplante Ausstellung nicht weniger als eine Sensation. Doch was verband die beiden Frauen? Und warum hat Franziska nach ihrer Flucht in die USA 1933 nie wieder von Ella und der gemeinsamen Zeit in Frankfurt gesprochen? Und was haben Zebras damit zu tun?
Richard gerät schließlich in eine Geschichte hinein, die auch sein Leben verändert.

Maria Niesen wird, wie immer, ihre zwei Lesungen mit kleinen Anekdoten und Hinweisen zu Frankfurt ausschmücken, und dadurch eine sehr persönliche, sowie unterhaltsame Lesung kreieren.
Freuen Sie sich mit uns auf Maria Niesen und diese wunderbare Frankfurt Geschichte.

Reservierung: nicole.blumenthal@parea.de

Datum: Donnerstag, 25. April 2024, 15:00 Uhr

Mit: Maria Niesen

Eintritt: frei

Veranstalter: Parea gGmbH, Paulinum an der Friedberger Warte

Ort:
Parea gGmbH
Paulinum an der Friedberger Warte
Frankfurt-Bornheim
auf Google Maps anzeigen

Frankfurt liest ein Buch … Eschborn fotografiert und spielt mit

Florian Wacker liest Auszüge aus Zebras im Schnee. Anschließend eröffnen Schüler:innen der Kurse Kunst und Darstellendes Spiel der Heinrich-von-Kleist Schule Eschborn die Ausstellung mit ihren künstlerischen und szenischen Auseinandersetzungen mit dem Zeit- und Städtebaugeist aus dem Roman. 

Anmeldung: kultur@eschborn.de

       

© Melina Moersdorf

Datum: Donnerstag, 25. April 2024, 16:00 Uhr

Mit: Florian Wacker, Schüler:innen der Heinrich-von Kleist Schule

Eintritt: frei

Veranstalter: Heinrich-von-Kleist-Schule und Stadt Eschborn

Ort:
Museum Eschborn
auf Google Maps anzeigen

Podiumsgespräch zur Städteplanung gestern und heute im Architektur Museum Ostend

99 Jahre Neues Frankfurt - Damals wie heute - Podiumsgespräch

In den 1920er Jahren entstand rund um den Architekten und Stadtbaurat Ernst May mit dem Projekt »Neues Frankfurt« ein in der deutschen Geschichte wohl beispielloses Wohnungsbauprogramm. 
Damals entstanden 12.000 Wohnungen in fünf Jahren, 2.000 mehr als geplant. Heute sind 400.000 Wohnungen deutschlandweit pro Jahr geplant. Wie könnte es klappen? Bezahlbarer Wohnraum, flexible Grundrisse, gute Nachbarschaften, nachhaltige Gebäude, Licht und Luft, Grünraum als fester Bestandteil - reicht das für eine gute Stadtplanung? 

Im Gespräch mit Andrea Jürges (stellvertretende Direktorin des Deutschen Architekturmuseums) diskutieren Torsten Becker (Vorsitzender des Städtebaubeirats Frankfurt am Main) und Christina Treutlein (Geschäftsführerin ernst-may-gesellschaft) über die Chancen und Herausforderungen der Stadtplanung damals und heute.

Ticketverkauf vor Ort

 

Andrea Jürges © Kirsten Bucher                                                      Christina Treutlein © Ottmar Gleissner

Torsten Becker (c) Stefanie Kösling

Datum: Donnerstag, 25. April 2024, 19:00 Uhr

Mit: Torsten Becker, Christina Treutlein und Andrea Jürges (Moderation)

Eintritt: € 5

Veranstalter: Deutsches Architektur Museum

Ort:
Deutsches Architektur Museum im Ostend
Henschelstraße 18
Frankfurt-Ostend
auf Google Maps anzeigen

Gemischtes Doppel – eine Duettlesung zu dem Architekten Ernst May

»Wenn das Bauhaus die Akademie war, war Frankfurt die Werkstatt«, so der Leiter des Deutschen Architekturmuseums. Kopf dieser Werkstatt war Ernst May, der in Frankfurt zwischen 1925-1930 an die 20 Siedlungen realisierte, die als das »Neue Frankfurt« in die Architekturgeschichte eingegangen sind. Es gab zahlreiche Kontakte mit Walter Gropius: May ließ den berühmten Kollegen in Frankfurt bauen und beide waren Mitglied in der Reichsforschungsgesellschaft, die sich die Verbesserung und Verbilligung des Wohnens auf die Fahnen geschrieben hatte. Wir nähern uns dem Stadtbaurat über Berichte seiner Kollegen und Mitarbeiter, lassen Graf Kessler zu Wort kommen, der einen Spaziergang durch die Römerstadt unternimmt und lesen aus der Biographie der einzigen Frau in der May-Brigade: Margarete Schütte-Lihotzky, die Erfinderin der Frankfurter Küche. 

Datum: Donnerstag, 25. April 2024, 19:00 Uhr

Mit: Dr. Adolf Fink, Petra Schwerdtner

Eintritt: € 15

Veranstalter: kunstkontakt

Ort:
Galerie Deutscher Werkbund
Frankfurt-Mitte
auf Google Maps anzeigen

Der Oberbürgermeister präsentiert den Festivalroman im Haus am Dom

Mike Josef liest aus dem Roman von Florian Wacker und spricht über Umbrüche in der Stadtgesellschaft, damals und heute. Das »Neue Frankfurt« um Stadtbaurat Ernst May war eine Antwort auf die sozialen Herausforderungen der 1920er Jahre.

Reservierung: hausamdom@bistumlimburg.de

  © Oliver Tamagnini

Datum: Donnerstag, 25. April 2024, 19:00 Uhr

Mit: Mike Josef (OB Frankfurt am Main), Joachim Valentin (Direktor KARM)

Eintritt: frei

Veranstalter: Katholische Akademie Rabanus Maurus im Haus am Dom

Ort:
Haus am Dom
Domplatz 3
Frankfurt-Altstadt
auf Google Maps anzeigen

Frankfurt und die Goldenen Jahre – Buchvorstellung in Oberursel

Die 20er Jahre waren geprägt von Aufbruch und künstlerischer Befreiung. Welche Rolle spielten Frauen im Kunst-, Fotografie- und Architekturbetrieb im Frankfurt der damaligen Zeit? Der Roman gibt Einblick in eine stilprägende Epoche voller Ambivalenzen und Kontroversen. Gabriele Fachinger, Bibliothekarin und Literaturpädagogin, stellt das Buch vor und lädt zum Austausch ein.

Datum: Donnerstag, 25. April 2024, 19:30 Uhr

Mit: Gabriele Fachinger

Eintritt: frei

Veranstalter: KöB St. Crutzen

Ort:
Gemeindezentrum St. Crutzen
Bischof-Brand-Straße 13
Oberursel-Weißkirchen
auf Google Maps anzeigen

Spurensuche – Gespräch mit Lesung in Oberursel

So wie im Roman kommen heute nachfolgende Generationen ins Rhein Main Gebiet, um etwas über das Leben ihrer Eltern und Großeltern in der Zeit vor, während und nach dem 2. Weltkrieg zu erfahren, und  vielleicht auch etwas über sich selbst zu lernen. Wir sprechen mit Angelika Rieber (Gesellschaft für christlich jüdische Zusammenarbeit)  die Zeitzeugen oder deren Nachkommen bei der Spurensuche bis heute begleitet.Darunter sind auch Familien, die im Bereich Bildende Kunst, Literatur, Musik oder Fotografie aktiv waren. Auch im Hochtaunuskreis sind/waren KünstlerInnen wie Martha Woelcke, Emma Lübbecke-Job oder Amalie Seckbach aus dieser Zeit fast vergessen. Wir fragen nach den Gründen und rufen ihre Geschichte wieder in Erinnerung.Birgitta Assheuer liest dazu ausgewählte Stellen aus dem Roman.

Anmeldung/ Vorverkauf: Buchhandlung Libra Oberursel Rathausplatz 7, 61440 Oberursel

Angelika Rieber © Privat                                            Birgitta Assheuer © Alexander Paul Englert

Datum: Donnerstag, 25. April 2024, 19:30 Uhr

Mit: Angelika Rieber, Birgitta Assheuer

Eintritt: € 14

Veranstalter: Literatouren kultur in Oberursel e.V. in Kooperation mit Portstrasse Jugend &

Ort:
Portstrasse Jugend & Kultur
Hohemarkstraße 18
Oberursel
auf Google Maps anzeigen

Lesung mit Florian Wacker in der Denkbar

Emanzipation der Frau im Neuen Frankfurt der 1920-1930er

Der Autor Florian Wacker liest selbst aus Zebras im Schnee und nimmt uns mit auf eine temporeiche Zeitreise in das Neue Frankfurt der 1920-1930er, in dem das Private politisch ist, eingebettet in eine aktuelle Rahmenhandlung in den 2020ern, Frankfurt-New York. Eine Geschichte der neuen Architektur in Frankfurt und der internationalen Rolle von Ernst May und Martin Elsaesser und der beruflichen und privaten Emanzipation der Frauen in turbulenten Zeiten.

    

© Melina Moersdorf                                                                

Datum: Donnerstag, 25. April 2024, 20:00 Uhr

Mit: Florian Wacker, Till Lieberz-Groß

Eintritt: frei, Spenden willkommen

Veranstalter: Denkbar e.V. Frankfurt

Ort:
Denkbar
Spohrstraße 46a
Frankfurt-Nordend
auf Google Maps anzeigen

Jo van Nelsen: »Fräulein, pardon!« – Der Soundtrack zum Roman

Der Kabarettist Jo van Nelsen nimmt uns mit auf eine spannende Zeitreise durch das Frankfurt der Weimarer Republik und liest ausgewählte Passagen. Mit dabei: Sein Electrola-Koffergrammophon von 1929 und seltene Schellackplatten mit vielen Titeln und InterpretInnen, die im Roman erwähnt werden. Noch originaler geht´s nicht!

© Katrin Schander

Kartenvorverkauf: Kartenbüro Bad Vilbel, Klaus-Havenstein-Weg 1, 61118 Bad Vilbel,  06101-559455, tickets@bad-vilbel.de

Datum: Donnerstag, 25. April 2024, 20:00 Uhr

Mit: Jo van Nelsen

Eintritt: € 14, € 10 ermäßigt

Veranstalter: Stadtbibliothek Bad Vilbel

Ort:
Stadtbibliothek Bad Vilbel
Niddaplatz 2
Bad Vilbel
auf Google Maps anzeigen